Vorschau: 3. Ausgabe mds-online 2019

12. Juni 2019

Drei Tage Mittelpunkt Schützendeutschlands
Drei Tage lang war Wernigerode als Gastgeber des 61. Deutschen Schützentages auch der Mittelpunkt Schützendeutschlands. „Guten Morgen Schützendeutschland“, hatte Verbands-Präsident Eduard Korzenek bei der Delegiertenversammlung des Deutschen Schützenbundes die Vertreter der 20 Landesschützenverbände und Ehrengäste willkommen geheißen.
Mit einem beeindruckenden Festumzug präsentierten rund 2.500 Teilnehmer, davon das Gros aus den Schützenvereinen Sachsen-Anhalts, das deutsche Schützenwesen in seiner Vielfalt. Über 1.100 Ballgäste hatten am Abend den Bundesschützenball gefeiert.

Matthias Otte ist neuer Gilde-König in Magdeburg
Matthias Otte ist als Schützenkönig der Magdeburger Schützengilde ausgerufen worden. Der neue König ist mit 29 Jahren der jüngste Schützenkönig in den Annalen der Gilde seit der Wiedergründung.
Otte, der dem mitgliederstärksten Schützenverein in Sachsen-Anhalt seit 2014 angehört, sicherte sich den Titel beim Schießen mit dem Kleinkalibergewehr mit 28 Ringen. Neue Damenkönigin wurde Birgit Walter, die sich mit 22 Zählern nur dank des besseren Trefferbildes den Titel vor der ringgleichen Elina Taneva gesichert hatte.

Jan Fuhrmann traf die meisten Scheiben
Bei der Landesmeisterschaft Wurfscheibe Skeet in Schönebeck haben sich die Flintenschützen vom gastgebenden SV Hubertus und vom PSV Heiderand Korgau die sechs Einzeltitel einträchtig geteilt. Das beste Ergebnis schoss Lokalmatador Jan Fuhrmann.
Mit 113 Treffern verwies der neue Landesmeister vom SV Hubertus in der Klasse Herren II seine beiden Vereinskameraden Sven Meistrock und Axel Bohmüller mit sieben bzw. zehn getroffenen Scheiben mehr auf die Plätze zwei und drei.

Elf Schützen schießen die Norm für Pforzheim
Bei hochsommerlichen Temperaturen haben die Vorderladerschützen am ersten Wochenende im Juni ihre Landesmeister ermittelt. In elf Disziplinen wurden 19 Einzel- und fünf Mannschaftstitel ausgeschossen, elf Schützinnen und Schützen schossen das Limit für die Deutsche Meisterschaft.
Im „Glutkessel“ Jesersteinbruch wurden gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt. Franz Gora vom SV Boblas/Neidschütz schoss mit 147 Ringen einen neuen Landesrekord mit dem Perkussionsfreigewehr. Damit verbesserte Gora den langjährigen Rekord von Klaus Dieter Schneider, der seit 2004 bei 140 Ringen Bestand hatte.

Diana Homolka siegt beim Damen-Cup
Der zweite Damen-Cup des KSV Wittenberg wurde am 11. Mai in Jessen ausgetragen. Anders als bei der Premiere im Vorjahr wurde diesmal mit dem Kleinkalibergewehr sitzend aufgelegt geschossen. 16 Frauen von sechs Vereinen waren der Einladung von Damenleiterin Katrin Pareigis gefolgt, Siegerin wurde mit einer Ringzahl von 96 Diana Homolka von der gastgebenden Gilde.

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com


 
Ziel im Visier
DST 2019
Partner