mitteldeutscher schütze

Deutscher Schützentag erstmals online
Der Deutsche Schützentag wird am 1. Mai erstmals online ausgetragen. Ursprünglich sollte der 62. Bundesschützentag in Gotha, Gründungsstätte des Deutschen Schützenbundes, stattfinden.
„Die Absage des Deutschen Schützentages schmerzt sehr, weil die Begegnungen und Gespräche wichtiger Bestandteil unseres Verbandes sind. Ich danke dem Thüringer Schützenbund für die geleistete Vorarbeit, aber wir haben eine Verantwortung unseren Delegierten gegenüber und müssen der Pandemie und ihrer Auswirkungen Rechnung tragen“, sagte DSB-Präsident Hans-Heinrich von Schönfels

Dachverband verliert über 22.000 Mitglieder
Die Zahl der Mitgliedschaften im Deutschen Schützenbund (DSB) ist im Vorjahr um 22.300 zurückgegangen. Das war ein Minus von 1.65 Prozent. Nur zwei der 20 Landesverbände, darunter der Landesschützenverband Sachsen-Anhalt, legten zuletzt leicht zu.
Laut seiner offiziellen Statistik zählte der Deutsche Schützenbund zum Abschluss des Jahres 2020 exakt 1.329.736 Mitglieder. Nach einem leichten Anstieg im Jahr zuvor sank die Zahl der Mitgliedschaften damit wieder deutlich. Einen Mitgliederrückgang im fünfstelligen Bereich hatte es davor zuletzt 2015 gegeben.

Charleen Bänisch Qualifikations-Siebte
Mit 1882.3 Gesamtringen nach drei Wettkämpfen in München hat Luftgewehrschützin Charleen Bänisch vom SV Gölzau die Qualifikationsrunde für die Europameisterschaft als Siebte unter 15 Schützinnen beendet. Das reichte nicht für den finalen Ausscheid in Hannover.
Noch nicht beendet ist der EM-Ausscheid der Flintenschützen. Hier hatten Sarah und Jonas Bindrich vom SV Hubertus Schönebeck beim ersten Wettkampf in Frankfurt an der Oder im Trapwettbewerb 108 bzw. 112 Scheiben getroffen.

Investition für die Jugend
Beim SV Wolmirstedt setzte man bei der Nachwuchsgewinnung auch auf das Lichtschießen. Zuletzt wurden auch dank der Unterstützung durch die Kreissparkasse Börde ein Lichtpunkt-Matchgewehr sowie eine Lichtpunkt-Matchpistole angeschafft.
Luca, Simon und Wilhelm freuten sich sehr über die neuen Sportgeräte, die mit ihrem Gewicht, den Einstellmöglichkeiten für Schaft- und Griffanpassung sowie ihrer Ausstattung mit Matchabzug und moderner Visierung den heutigen Jugend-Druckluftwaffen sehr ähneln.

Königsschießen verschoben
Das 30. Landeskönigsschießen der Erwachsenen hängt weiter in der Warteschleife. Die geplante Durchführung am 10. April in Wolmirstedt wurde nicht genehmigt. Erst einmal wurde der traditionelle Wettbewerb verschoben, ein neuer Termin steht bislang noch nicht fest.

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 


Alle Landesmeisterschaften abgesagt
Der Landesschützenverband wird in diesem Jahr keine Landesmeister ermitteln, alle Titelkämpfe auf Verbandsebene wurden abgesagt. Das beschloss das Präsidium auf seiner Sitzung am 10. Februar. Daneben wurde auch der Landesschützentag noch einmal verschoben.
Grund für die Absage der Titelkämpfe ist die weiter anhaltende Planungsunsicherheit aufgrund der Corona-Pandemie. Sportler, die sich in diesem Jahr für Deutsche Meisterschaften qualifizieren möchten, können das über das Ergebnis bei den Kreismeisterschaften erreichen.

Leichter Anstieg bei den Mitgliedschaften
Die Zahl der Mitgliedschaften im Landesschützenverband hat im vergangenen Jahr leicht zugenommen. Das sagte Präsident Eduard Korzenek im Interview zu Beginn des neuen Sportjahres.
Demnach zählte der Landesverband zum Jahresabschluss 2020 genau 207 Mitglieder mehr als noch zwölf Monate zuvor. Das war ein leichter Zuwachs um gut ein Prozent, die Zahl der Mitgliedschaften stieg damit das sechste Jahr in Folge an.

Kein Präsenz-Bundesschützentag
Der 62. Deutsche Schützentag ist als Präsenz-Schützentag abgesagt worden, die Hauptversammlung des Deutschen Schützenbundes, bei der auch das Präsidium gewählt wird, wird nun digital durchgeführt. Der Bundesschützentag sollte ursprünglich am 1. Mai in Gotha stattfinden.
Laut Information der Stadt Gotha wäre mit einer abschließenden Genehmigung des Schützentages erst Mitte April zu rechnen gewesen. Nach intensiver Beratung hatte sich das Präsidium des DSB dafür entschieden, „gemäß der Beschlusslage des Gesamtvorstandes die Delegiertenversammlung digital durchzuführen“.

Start beim 2. Landesschützentag
Seit 1992 gibt es die Verbandszeitschrift mitteldeutscher schütze, die erste Ausgabe wurde am 3. April 1992 im Wernigeröder Schützenhaus, am Vorabend des 2. Landesschützentages vorgestellt.
Mit der ersten Ausgabe war auch die achte regionale Schützenzeitung im Deutschen Schützenbund und die erste in den neuen Landesverbänden geboren, das erfuhr man in einem Grußwort von Dieter Nobbe, damals Redakteur der Deutschen Schützenzeitung.

Seit sieben Jahren digital
Die Umstellung der Verbandszeitschrift auf ein ausschließliches Online-Magazin ist sicher die größte Zäsur in der Geschichte von mitteldeutscher schütze. Nachdem dem Landesverband zuvor der Partner abhandengekommen war, erscheint im März vor sieben Jahren die erste digitale Ausgabe. Es war der damals 23. Jahrgang.

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 


Ministerpräsident empfing Schützen

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hat Ende Oktober eine Abordnung des Landesschützenverbandes in der Magdeburger Staatskanzlei empfangen. Zuvor hatte der Verband seine im Frühjahr ausgefallene Delegiertenversammlung nachgeholt.
Bei der Auszeichnungsveranstaltung hatte der Regierungschef Sachsen-Anhalts Schützen im Namen der Landesregierung für ihr ehrenamtliches und sportliches Engagement gedankt. Sie organisieren „den gesellschaftlichen Zusammenhalt und halten Traditionen aufrecht“, sagte er.

 

Delegierte bestätigten neue Satzung

Auf der Delegiertenversammlung des Landesschützenverbandes ist die neue Verbandssatzung bestätigt worden. Der turnusgemäße Delegiertentag, der im März abgesagt worden war, war am 24. Oktober in Ebendorf nachgeholt worden. Es war der 30. Landesschützentag.
Die Mitglieder kämen teils schleppend in die Vereine zurück, „es herrsche eine große Vorsicht“, hatte Präsident Eduard die aktuelle Situation eingeschätzt. Er forderte dazu auf, die Mitglieder auch unter den nicht einfachen Bedingungen abzuholen und mitzunehmen, „um zur Normalität zurückzufinden“.

 

Benefizschießen erbringt über 2.100 Euro

Das 22. Benefizschießen des KSV Ohre-Kreis war in vielerlei Hinsicht ein besonderes. Als abzusehen war, dass am geplanten Termin am 21. November keine Durchführung möglich sein würde, wurden die Vereine aufgerufen, eigene dezentrale Corona-regelgerechte Benefizaktionen zu starten.
Mit den erbrachten 2.108 Euro wurde diesmal das Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe „Der Paritätische“ mit seinen Außenstellen in Haldensleben und Oebisfelde im Bördekreis unterstützt. „Die Resonanz war sehr gut“, so die Benefiz-Verantwortliche Marina Bliss, 15 Vereine und der Kreisverband hatten sich beteiligt.

 

Steffi Rabes gewinnt den Rosen-Pokal

Steffi Rabes vom SV Wolmirstedt hat sich auf ihrem Heimstand den Rosen-Pokal des Landesschützenverbandes gesichert. Sie erzielte bei der Finalrunde am 1. November den besten Teiler mit dem Luftgewehr.
Die Siegerin verwies mit einem Teiler von 21.2 im aufgelegten Anschlag Antje Müller-Schubert von der SGi Dessau auf den zweiten Platz. Dritte unter den 19 Finalistinnen wurde Monika Keweloh vom Neuenhofer LSV.

 

Hans Keller feierte den 80. Geburtstag

Hans Keller, Ehrenpräsident des Landesschützenverbandes Sachsen-Anhalt und Ehrenmitglied des Deutschen Schützenbundes, hat am 10. Dezember seinen 80. Geburtstag gefeiert. Der Magdeburger prägte über viele Jahre die Entwicklung des Landesverbandes, strahlte daneben als Persönlichkeit und DSB-Vizepräsident weit über die Landesgrenzen hinaus.

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com


Axel Bohmüller neuer Hubertus-König
Axel Bohmüller ist neuer Schützenkönig des SV Hubertus Schönebeck. Der Stellvertretende Vereinspräsident und Wurfscheibe-Referent des Landesverbandes hatte bei dem Wettkampf mit dem K98 über 100 Meter am besten getroffen, er platzierte seinen Treffer am nähesten zum Mittelpunkt der Scheibe.
Offiziell war der Abstand zum Scheibenmittelpunkt mit 39 Millimetern vermessen worden. Damit hatte der 45-Jährige schon kurz nachdem der erste Schuss gefallen war eine Marke gesetzt, die bei dem traditionellen Schießen mit nur einem Schuss am Ende keines der über 30 angetretenen Vereinsmitglieder unterbieten konnte.

Der 337. Schuss entschied
Der neue Schützenkönig des SV Granschütz heißt Sven Datzmann. Beim Königsschießen im Rahmen des „Kleinen Schützenfestes“ traf er den Schwanz des hölzernen Adlers mit dem 337. Schuss. Zwölf Schützen hatten angelegt.
Die erste Trophäe ging an Roland Dreyhaupt, der das Zepter getroffen hatte, im Anschluss hatte Thomas Böttcher den rechten Flügel und den Kopf zum Fallen gebracht. Jan Funke hatte den linken Flügel getroffen. Mit dem 263. Schuss fiel der Reichsapfel durch Thomas Scharf, bevor Sven Datzmann mit dem 337. Schuss den Schwanz zu Fall brachte.

Neunter Titel für Birgit Neum
Der Reservisten-Schützenverein Magdeburg Buckau hat am ersten Sonnabend im September seine Schützenkönige ausgeschossen. Bei den Frauen siegte Birgit Neum, das bereits zum nun neunten Mal. Als neuer Schützenkönig auf dem Stand am Schanzenweg wurde Volker Freigang ausgerufen.
Daneben feierte die nun Rekord-Titelträgerin des Vereins am Abend des Schützenfestes einen weiteren Erfolg. Beim Wettbewerb um die Titel der Schützenkaiser, die unter den ehemaligen Königen ausgeschossen werden, war Birgit Neum erneut die treffsicherste Frau und damit auch Schützenkaiserin.

Ranglistenschießen in Nienburg
Nach den ausgefallenen Wettkämpfen haben sich 36 Vorderladerspezialisten von 20 Vereinen noch einmal bei einem Ranglistenschießen in Nienburg gemessen. 78 Starts wurden im Jesarsteinbruch bestritten.
„Durchschnittliches bis gutes Leistungsniveau der Schützen in diesem Jahr. Für 2021 hoffen auf wir auf eine bessere Ausgangssituation“, schätzte Verbands-Referent Volker Gehrmann die erzielten Ergebnisse in den zwölf Disziplinen ein.

Dritter Sieg in Folge für Matthias Miething
Matthias Miething hat das dritte Mal in Folge die Vereinsmeisterschaft des SV Astoria Wittenberg im Trapschießen gewonnen. Auf dem Stand in Lindwerder traf er 26 von 30 Scheiben und siegte damit vor René Dotschko, der 21 Scheiben getroffen hatte und Michael Kirk (19).

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 


Delegiertenversammlung neu angesetzt

Die wegen der Auswirkungen Corona-Pandemie ausgefallene Delegiertenversammlung des Landesverbandes soll nun am 24. Oktober nachgeholt werden. Das beschloss das Präsidium des Verbandes auf seiner letzten Sitzung.

Die turnusgemäße Hauptversammlung soll nun in Ebendorf bei Magdeburg stattfinden. Wichtigster Tagesordnungspunkt des Delegiertentages ist die Abstimmung über die neue Verbandssatzung, der Entwurf des neuen Statutes war bereits im Februar durch den Gesamtvorstand des Landesverbandes befürwortet worden.

 

Nammo fördert Nachwuchsschützen

Die Nammo Schönebeck GmbH wird für ein Jahr fünf Nachwuchsschützen des Landesschützenverbandes Sachsen-Anhalt fördern. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten Verbandspräsident Eduard Korzenek und Uwe Müller, Geschäftsführer der Nammo Schönebeck GmbH, im Juli in Barleben.

Der Kooperationsvertrag gibt fünf Nachwuchsschützen unter anderem die Möglichkeit, mit ausgesuchter kostenfreier Lapua- und SK Munition über je ein Jahr zu trainieren und Wettkämpfe zu schießen.

 

Vorderlader-Länderkampf abgesagt

Der 11. Vorderlader-Ländervergleich ist abgesagt worden, das teilten die Organisatoren mit. Geplant war, den Vergleich der Mannschaften von vier Landesverbänden am 19. September im thüringischen Holzthaleben auszutragen.

Die Entscheidung war nach Gesprächen der Fachreferenten Lutz Rechtenbach (Brandenburg), Volker Gehrmann (Sachsen-Anhalt), Rolf Kurze (Sachsen) und Peter Kirchner (Thüringen) getroffen worden. Aufgrund der Corona-Situation sei man zu dem Ergebnis gekommen, dass man den Länder-Cup Jahr nicht durchführen könne.

 

Kreismeisterschaft in Söllichau

Nicht nur die Mitglieder KSV Wittenberg sehnten sich nach einer viermonatigen Trainingspause wieder nach einem normalen Vereinsleben. Ab dem 2. Juli war ein Training unter Einhaltung der Abstandsregeln wieder möglich, im August wurde in Söllichau eine Kreismeisterschaft ausgetragen.

Die besten Einzelergebnisse erzielten Steffen Otte vom HSV Söllichau mit 554 Ringen bei den Herren II in der Disziplin 25 Meter Pistole und Ronald Schlüter vom SV Astoria Wittenberg in der Disziplin 25 Meter Sportpistole Auflage bei den Senioren II mit 288 Ringen.

 

Charleen Bänisch im Perspektivkader

Charleen Bänisch gehört seit dem 1. Juli dem Perspektivkader des Deutschen Schützenbundes (DSB) an. Die Gewehrschützinn vom SV Gölzau, die schon als Juniorin im DSB-Nationalkader stand, hatte im Vorjahr den deutschen Meistertitel im Luftgewehr der Frauen gewonnen. Bei den nationalen Titelkämpfen setzte sie mich mit dem Finalresultat von 248.3 Ringen durch.

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com